Tagesablauf am 1. Fastentag

Tagesablauf am 1. Fastentag

Nach dem Aufwachen:

    * Morgenritual: Im Bett räkeln – dehnen - strecken. Die erste Tasse des am Abend bereit gestellten Morgentees trinken. Danach am offenen Fenster nochmals dehnen und strecken, etwas Gymnastik machen.

Morgens:

    * Ein paar Schritte im Freien, Spaziergang, Waldlauf oder Joggen (wenn Sie es gewohnt sind, nicht überanstrengen), evtl. etwas Gymnastik.
    * Kalt-warme Wechseldusche nehmen (mind. warm-kalt-warm-kalt, immer warm beginnen, kalt aufhören).
    * Zum Frühstück Tee und Wasser trinken.

Vormittags:

    * Darmentleerung (näher s. unter „Anwendungen“)
      Variante 1:
      Glaubern: Lösen Sie 20-40 Gramm Glaubersalz in etwas kochend heißem Wasser auf. Füllen Sie den Behälter bis zu ¾ Liter mit kälterem Wasser auf, so dass die Lösung gerade trinkbar ist. Um den Geschmack zu verbessern, kann etwas Zitronen- und/oder Orangensaft beigemengt werden. Trinken Sie diese Mischung innerhalb von 20 Minuten in kleinen Schlucken.
      Tipp: Glaubersalz wird auch geschmacklich trinkbar, wenn die Lösung mit Saft abgemischt und sehr heiß eingenommen. Zwischendurch kann starker Pfefferminz- oder Kamillentee getrunken werden, der den Geschmack abmildert. Danach 2 Tassen Pfefferminz- oder Kamillentee und Wasser trinken, insgesamt ½-1Liter Flüssigkeit.
    * Variante 2:
      Bittersalz oder F.X Passagesalz: Salz nach Anweisung auf der Packung einnehmen, sonst wie bei „Glaubern“. Achtung, wirkt nicht so schnell und nicht so intensiv wie Glaubersalz, deshalb nur eine abgeschwächte Alternative.

# Mittags:

    * Gemüsebrühe oder Suppe löffeln.
      1-2 Gläser Wasser und 1 Tasse Kräutertee trinken.

# Nachmittags:

    * Nach dem Essen Leberwickel (s. Anwendungen) machen, entspannen.
    * Genug trinken, mind. 2 Tassen Tee und 1-2 Gläser Wasser.
    * Auf jeden Fall 1-2 Stunden an der frischen Luft bewegen und danach ruhen.
    * Tipp: Ab und zu mal einen Zitronenspalt lutschen oder Kräuter kauen – verhindert Mundgeruch und vertreibt einen schalen Geschmack.

Abends:

    * ¼ Liter Frucht- oder Gemüsesaft je nach Geschmack 1:1 mit Wasser verdünnen und löffeln (kann kalt oder heiß „gegessen“ werden, aus einem Glas oder einer Schale wie eine Suppe löffeln, Frucht- und Gemüsesäfte sollten nicht gemischt werden, Ausnahme Apfelsaft, z.B. Apfel-Karotte), dazu Tee und Wasser trinken (oder alternativ abends die Brühe, mittags den Saft).
    * Bei Bedarf Tee oder Wasser trinken, nach 20 Uhr nicht mehr so viel trinken, um in der Nacht nicht ständig auf Toilette zu müssen.
    * Bei Bedarf Fußbad oder Vollbad nehmen.
    * Morgentee ansetzen und in der Thermoskanne ans Bett stellen.
    * Bei Bedarf vor dem Schlafen noch 1 Tasse Schlaftee (Baldrian, Melisse oder fertige Teemischung) trinken.

Rezepte (wenn nicht anders angegeben, für 1 Person)

Gemüsebrühe
Zutaten: (Menge für zwei Portionen bzw. für zwei Tage)
½ Liter Wasser, 3 Kartoffeln, 1 Möhre, 120 g Knollensellerie, 60 g Lauch, 3 Tomaten, 100 g Blumenkohl, 20 g rote Linsen, 6 Pfefferkörner. 1 TL gekörnte Gemüsebrühe, mit Hefeflocken würzen, frisch geriebene Muskatnuss, 1 TL gehackter Majoran, 1 TL gehackte Petersilie, 1 TL gehacktes Basilikum
Zubereitung:
Kartoffeln, Möhre und Knollensellerie putzen und schälen. Lauch, Tomaten und Blumenkohl putzen und waschen. Gemüse in kleine Würfel schneiden, Blumenkohl in Röschen teilen und zusammen mit den Linsen in einen Topf geben. Den Topf mit Wasser auffüllen, dass das Wasser ca. 1 cm über dem Gemüse steht, zum Kochen bringen und ca. 60 Minuten bei schwacher Hitze köcheln lassen. 10 Minuten vor Ende der Garzeit den Majoran, Muskatnuss, das Basilikum und die Petersilie zur Brühe geben. Die Brühe durch ein feines Sieb gießen. Etwas Petersilie und Hefeflocken darüber streuen.
Die Hälfte der Brühe für die Abendmahlzeiten am 2. oder 3. Fastentag im Kühlschrank aufbewahren.
Die Gemüsebrühe ist das „Grundnahrungsmittel“ während des Fastens und kann natürlich je nach Saison oder Geschmack variiert werden. Es kann auch mit Gewürzen variiert werden, z.B. mit Liebstöckel, Dill, Basilikum, Estragon etc.

Kartoffelbrühe
Zutaten:
1/4 Liter Wasser, 100 g Kartoffeln, ½ Karotte, 25 g Lauch, etwas Petersilienwurzel, Sellerie, Kümmel, Majoran, ½ TL Gemüsebrühe, Hefeflocken, Muskatnuss, Petersilie
Zubereitung:
wie Gemüsebrühe

Karottenbrühe
Zutaten:
1/4 Liter Wasser, 100 g Karotten, 1 Kartoffel, 25 g Lauch, etwas Petersilienwurzel, Sellerie, Kümmel, Majoran, ½ TL Gemüsebrühe, Hefeflocken, Muskatnuss, Petersilie
Zubereitung:
wie Gemüsebrühe

Tomatenbrühe
¼ Liter Wasser, 125 g Tomaten, 1 Kartoffel, 25 g Lauch, etwas Petersilienwurzel, Sellerie, Kümmel, Majoran, Oregano, ½ TL Gemüsebrühe, Hefeflocken, Muskatnuss, Petersilie
Zubereitung:
wie Gemüsebrühe

Selleriebrühe
Zutaten:
¼ Liter Wasser, 75 g Sellerieknolle, etwas Lauch, ½ Karotte, 1 Kartoffel, Majoran, Oregano, ½ TL Gemüsebrühe, Hefeflocken, Muskatnuss, Petersilie,
Zubereitung:
wie Gemüsebrühe

Bei empfindlichem Magen:
Hafersuppe
Zutaten:
2 EL geschroteten Hafer, Obst- oder Gemüsesaft
Zubereitung:
Geschroteten Hafer in ½ Liter Wasser geben und 5 Minuten kochen. 10 Minuten ziehen lassen, dann durch ein Sieb abtropfen. Die festen Bestandteile werden damit ausgesiebt. Es entsteht eine Suppe mit sämiger Konsistenz, die den Vorteil hat, dass Sie einen Schutzfilm bildet, der sich über die Magen und Darmschleimhäute legt. Das hilft vor allem bei besonderer Säureempfindlichkeit. Das gilt auch für die Gemüsecreme. (s. 2. Fastentag)
Mit frischen Kräutern bzw. mit Obst- oder Gemüsesaft würzen.

Reissuppe
Wie Hafersuppe, Kochdauer 15-20 Minuten.

Simone Brückner, 22.06. 2014 16:00:
eine kurze Frage zur Gemüsebrühe sind Linsen und Blumenkohl nicht blähend und belastend für den Darm?

Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen *


*