Glaubern beim Fasten

Glaubern

Glaubersalz und Bittersalze
Anders als der Einlauf, bewirken AbfĂŒhrsalze die Entleerung des gesamten Darms. Sie wirken jedoch nicht so schnell wie der Einlauf. Außerdem bedeuten Sie eine gewisse Belastung fĂŒr den FlĂŒssigkeits- und Mineralstoffhaushalt des Organismus. Vorsicht! Medikamente, die wĂ€hrend der Fastenkur eingenommen werden mĂŒssen oder auch die „Pille“ sollen erst nach dem Stuhlgang genommen werden, weil sonst die AusspĂŒlung droht und damit die Wirksamkeit der Medikamente gefĂ€hrdet wird. Vor allem ist es wichtig, beim AbfĂŒhren mit Salzen viel zu trinken und nicht auf die GemĂŒsebrĂŒhen oder andere Mineralstofflieferanten zu verzichten.

Wie funktionieren AbfĂŒhrsalze?
Die Salzkonzentration im Darm wird durch die Einnahme drastisch erhöht. Der Körper versucht nun, die Salkonzentration im Darm der im Blute anzugleichen. Da die SalzmolekĂŒle zu groß sind, um durch die Darmwand zu gelangen, wird Wasser zurĂŒckbehalten und zusĂ€tzlich in den Darm gepumpt, bis der Ausgleich erreicht ist. Wegen des osmotischen Drucks bleibt der Darminhalt im DĂŒnn- und Dickdarm verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig flĂŒssig. Das in Wasser aufgelöste AbfĂŒhrsalz erzeugt somit einen durchfallartigen Stuhlgang und schwemmt den Darm aus. Am hĂ€ufigsten wird Natriumsulfat (Glaubersalz) verwendet.

Wie werden AbfĂŒhrsalze eingenommen?
Das gebrĂ€uchlichste AbfĂŒhrmittel ist das Glaubersalz, daher auch das Wort „Glaubern“ als Synonym fĂŒr das AbfĂŒhren mit Salzen.

Glaubersalz: Mineralisches, bitter schmeckendes AbfĂŒhrmittel, Natrium sulfuricum, benannt nach seinem Entdecker, Johann Rudolf Glauber (1604-1670). 1604 wurde der berĂŒhmte Apotheker und Chemiker Johann Rudolph Glauber in Karlstadt geboren. Glauber gab Naturforschung und der Technik von der Chemie und Pharmazie bis zur Metallurgie wesentliche Impulse (u. a. Glaubersalz). Er starb verarmt, wahrscheinlich 1670 in Amsterdam.

Glaubern
Legen Sie den Zeitpunkt des ersten „Glauberns“ so fest, dass Ihnen keine wichtigen Termine dazwischen kommen und achten Sie darauf, dass Sie immer eine Toilette in der NĂ€he haben.
Lösen Sie 30-40 g Glaubersalz (Natriumsulfat) in etwas kochendem Wasser auf (Wichtig ist die exakte Mengenbestimmung, die jedoch eine gewisse Erfahrung voraussetzt und die Verdauung berĂŒcksicht.. Als Faustregel kann man die Salzmenge so bestimmen: Körpergewicht/1000/2, höchstens jedoch 40 Gramm, Beispiel: 68 kg/1000 = 68 Gramm/2 = 34 Gramm Glaubersalz) . FĂŒllen Sie mit lauwarmem Wasser bis zu einem Ÿ Liter auf. Die Salzlösung sollte möglichst noch heiß getrunken werden. Geben Sie etwas frisch gepressten Zitronen- oder Orangesaft und Pfefferminztee hinzu, um den bitteren Geschmack zu kaschieren und trinken Sie die Lösung innerhalb 20 Minuten. Abwechselnd dazu immer starken Pfefferminztee trinken und Zitronenspalte lutschen. Sie werden sehen, dass „Glaubern“, richtig gemacht, kein Problem darstellt. 
Wann sich die Wirkung einstellt, ist unterschiedlich. Bei den meisten dauert der Prozess von Einnahme bis zum „Durchfall“ 2 – 6 Stunden, es kann aber auch schneller oder langsamer gehen. Deshalb mĂŒssen Sie sich zum „Glaubern“ im Prinzip einen Tag frei nehmen und nicht zu spĂ€t am Tag damit anfangen. Eine Einnahme ĂŒber Nacht ist bei Glaubersalz zu riskant und lĂ€sst Sie nicht ruhig schlafen. Wegen der guten Entleerung des Darms empfiehlt es sich auf jeden Fall, zum Beginn der Fastenkur zur ersten Entleerung diese Methode zu verwenden.

Glaubersalz erhalten Sie rezeptfrei in jeder Apotheke. Etwas gĂŒnstiger ist es, wenn Sie das Glaubersalz in einer Online-Apotheke bestellen.

Bittersalz (F. X. Passage SL Pulver)
Bittersalz ist die einzige echte Alternative zu Einlauf und Glaubersalz, jedoch nicht ganz so wirksam. Alle anderen Methoden sind meist zu schwach fĂŒr eine vollstĂ€ndige Darmentleerung. Das F. X. Passage SL Pulver basiert auf Magnesiumsulfat (Bittersalz). Es dient bei DarmtrĂ€gheit und Verstopfung und zur Darmentleerung als Vorbereitung zu einer Darmsanierung. GegenĂŒber dem Glaubersalz schmeckt dieses AbfĂŒhrmittel wesentlich angenehmer. Es erinnert ein bisschen an eine Vitamin-Brausetablette, da es mit ZitronensĂ€ure, Orangen-Aroma und Saccharin-Natrium angereichert ist. F. X. Passage SL - Pulver gibt es ebenfalls rezeptfrei in jeder Apotheke und die Einnahme wird auf der Packungsbeilage beschrieben. Bitte beachten: Erst wenig Wasser in ein großes Glas geben und mit dem Pulver verrĂŒhren, damit nichts ĂŒberschĂ€umt. Wichtig: viel trinken, weil durch den durch das F.X. Passage- Pulver verursachten Durchfall viel Wasser ausgeschieden wird. Es besteht sonst eine erhöhte Kopfschmerzgefahr.

Kommentar hinzufĂŒgen

Kommentar hinzufĂŒgen *


*