Wann fasten?

Wann fasten?

Die klassische Fastenzeit f├Ąllt aufs Fr├╝hjahr, im Christentum auf die Osterzeit zwischen Aschermittwoch und Ostersonntag. In unseren Breiten assoziiert das Fr├╝hjahr
Aufbruch, Neuanfang und neue Kraft. In der Vergangenheit, als die Wintervorr├Ąte zur Neige gingen, musste sich der K├Ârper auf l├Ąngere Zeit ohne ausreichende Nahrung einstellen. Das war zwar kein freiwilliges Fasten, hatte jedoch rein physisch die gleichen Auswirkungen. Heute ist es eher umgekehrt ÔÇô die meisten wollen den Winterspeck loswerden und entschlacken.
Umgekehrt ist es sinnvoll, vor der Winter- und Weihnachtszeit, die meist bewegungs├Ąrmer und kalorienreicher ist als die Sommerzeit, nochmals eine Schonungswoche einzulegen. Der Herbst eignet sich ideal zum Fasten, weil es weder zu kalt noch zu hei├č ist, weil sich nach dem Sommerurlaub vielleicht schon langsam wieder der erste Stress einstellt, oder um sich auf den Winter vorzubereiten.
Fr├╝her war die Adventszeit Fastenzeit. Auch heute ist es sehr sch├Ân, in der Adventszeit eine Fastenwoche einzulegen. Es ist ein besonderes Gef├╝hl, in der Zeit der S├╝├čigkeiten, Pl├Ątzchen und des Gl├╝hweins eine Woche der Besinnung zu schieben. Nach dem Fasten erscheinen die D├╝fte und Verlockungen umso pr├Ąchtiger und der Weihnachtsschmaus wird zu einem neuen Erlebnis. Winterliches Fasten erfordert viel Bewegung, warme Kleidung und ist f├╝r st├Ąndig fr├Âstelnde Typen weniger geeignet. Wer zus├Ątzlich Gewicht verlieren will, findet im Winter jedoch seinen Freund.

Im Sommer ist es g├╝nstig, sich zum Fasten in k├╝hlere Gefilde zur├╝ckzuziehen. Sommerliches Fasten ist im Wald und beim Wandern angenehm, vor allem f├╝r diejenigen, die beim Fasten unter Fr├Âsteln leiden. Allerdings kann es bei hohen Temperaturen bei entsprechenden Anf├Ąlligkeiten zu Kreislaufproblemen kommen.

F├╝r Menschen, die sich in ihren Entscheidungen vom Mond beeinflussen lassen, wird gerne der abnehmende Mond als g├╝nstige Fastenzeit angesehen. F├╝r diese These gibt es keine eindeutigen Beweise. So schreibt R├╝diger Dahlke: ÔÇ×Wenn ich meine Fastenseminare und die eigenen Kurven w├Ąhrend der letzten 25 Jahre betrachte, kann ich nicht feststellen, dass die abnehmende Mondphase solche Vorteile bietet, wie immer behauptet wird.ÔÇť (Dahlke, 2004)

Vor allem sollte man bereits fasten, solange man noch gesund ist. ÔÇ×Der so genannte Gesunde soll fasten! Sein j├Ąhrliches ehrliches Fasten soll ihn vor Krankheit und Siechtum bewahren! Er soll nicht warten, bis die Vorboten des Todes kommen, die Krankheiten.ÔÇť Nach den Erfahrungen von Otto Buchinger fasten gr├╝belnde, feinf├╝hlige, ahnungsreiche und nachdenkliche Personen gerne im Fr├╝hling, die gr├╝ndlichen Faster gerne im Sommer, K├╝nstler und Dichter im Herbst und f├╝r die korpulenten Menschen ist der Winter die geeignete Jahreszeit. (Buchinger, 1967)

Kommentar hinzuf├╝gen

Kommentar hinzuf├╝gen *


*