Die Fastenzeit

+ Videoserie zum Fasten (⇓ ausklappen)

Die klassische Fastenzeit

F├╝r viele Menschen hat die klassische Fastenzeit in christlicher Tradition auch heute noch eine gro├če Bedeutung. Vor allem der auch als Passionszeit bezeichnete, mehrw├Âchige Zeitraum zwischen Aschermittwoch und Ostern, der urspr├╝nglich der Vorbereitung auf das Hochfest Ostern diente, ist eine beliebte Zeit zum Fasten.

Die meisten Menschen (auch viele Nicht-Christen) nutzen diese Zeit allerdings nicht im strengen Sinne des (Heil)-Fastens, das Gegenstand dieser Webseite ist, sondern eher im weiteren Sinn der Gen├╝gsamkeit. Auch wenn sich die Enthaltsamkeit nicht direkt auf das Essen oder ggf. nur auf bestimmte Nahrungsmittel (ÔÇ×FleischverzichtÔÇť) bezieht, ist auch der zeitweise freiwillige Verzicht auf z.B. S├╝├čes, Rauchen, Alkohol, Computerspiele, Fernsehen o.├Ą. sehr wichtig. Dies kann das Selbstbewu├čtsein st├Ąrken und einem zeigen, dass man seinen Genusskonsum unter Kontrolle hat.

Auch wenn solch ein Verzicht zun├Ąchst wie unzeitgem├Ą├če Askese klingt, so steigt doch die zahl der Menschen, die ihr Genuss- und Konsumverhalten hinterfragen und auf die Probe stellen. Fastenzeit ist also eher Gewinn als Verzicht...

Doch auch f├╝r das Heilfasten ist das Fr├╝hjahr von gr├Â├čter Bedeutung ÔÇô vor allem geht es darum, nach der Winterzeit ein paar ├╝berfl├╝ssige Pfunde zu verlieren. Jeder Fr├╝hling ist wie ein Neuanfang und man m├Âchte der warmen Jahreszeit fit und schlank begegnen. Wie bei einem Tier, bei dem nach dem Winterschlaf der Stoffwechsel hochf├Ąhrt, kann auch uns die sprie├čende, gr├╝nende Natur den Entschlackungsprozess ma├čgeblich unterst├╝tzen. Das merkt man schon allein daran, dass sich unsere Stimmung merklich aufhellt, sobald die Tage l├Ąnger, heller und w├Ąrmer werden...

Die christliche Tradition kennt noch eine zweite Fastenzeit: den Advent. Der Brauch l├Ą├čt sich bis in das fr├╝he Mittelalter zur├╝ckverfolgen, als das Fasten nach dem 11. November (Martinstag) begann und 40 Tage w├Ąhrte.

Der Herbst hat auch f├╝r das Heilfasten ebenso gro├če Bedeutung, da es eine gute Zeit ist, vor dem Winter besinnlicher zu werden und innere Einkehr zu suchen.

Die beste Fastenzeit

Wann die ideale Zeit zum (Heil-)Fasten ist, l├Ąsst sich nicht pauschal beantworten. Grunds├Ątzlich kann das ganze Jahr ├╝ber gefastet werden.

Besonders beliebt sind jedoch Fr├╝hjahr und Herbst ÔÇô dies l├Ąsst sich zum einen durch die christliche bzw. spirituelle Tradition begr├╝nden, zum anderen bringen diese Jahrenzeiten einen Reiz, der das Fasten unterst├╝tzen kann. Es spricht jedoch nichts gegen Fasten im Sommer. Der Winter ist aus meiner Sicht hingegen nur f├╝r Fastenerfahrene zu empfehlen, da durch die mangelnde Nahrungszufuhr der K├Ârper weniger W├Ąrme produziert und man leichter fr├Âstelt. Insofern ist es einfach angenehmer zu fasten, wenn die Au├čentemperaturen einen unterst├╝tzen...

Tipp: Wer eine Fastenkur im Urlaub machen m├Âchte und dementsprechende Angebote sucht, sollte sich dies auf jeden Fall f├╝r Fr├╝hjahr oder Herbst vornehmen, da dann die meisten Angebote vorhanden sind. Im Sommer und Winter lohnt sich die Durchf├╝hrung von Fastenkursen aufgrund der geringen Nachfrage nicht.

Kommentar hinzuf├╝gen

Kommentar hinzuf├╝gen *


*